Patienten-, Mitarbeiter- und Einweiserbefragungen nach dem Picker-Modell

Patientenerfahrung als Qualitätsindikator - das  Picker-Modell

Picker arbeitet nach dem ereignisorientierten Konzept, anders als herkömmliche Zufriedenheitsanalysen richtet sich der Fokus bei der Picker-Methode also auf die Problemhäufigkeiten und ist entsprechend keine Zufriedenheitsanalyse, sondern eine problemorientierte Befragung. Die aus den Ergebnissen erkannten Problemhäufigkeiten dienen als Hinweis für Verbesserungspotentiale. Die von Picker entwickelten Fragen beruhen auf prioritären Qualitätsindikatoren und Schlüsselsituationen aus z.B. Patientensicht, die u.a. Fokusgruppenteilnehmer beschrieben hatten oder aus den Angaben und Rückmeldungen der Pilotbefragungsteilnehmer hervorgegangen waren. Durch die Ereignisorientierung und die hohe Konkretheit der Fragestellungen können personenabhängige Einflussfaktoren (Erwartungen, Voreingenommenheiten, Denkbarkeitseffekte, Ja-Sage-Tendenzen, Angst vor persönlichen Nachteilen bei Kritik u.ä.) weitestgehend ausgeblendet werden. Das ereignisorientiere Konzept schließt die Einbeziehung von einiger Urteilsfragen nicht vollständig aus. Die Berichtsfragen machen hier jedoch etwa 85-90% des Fragebogens aus. Inhaltlich differenzieren sich die Instrumente in fachgebietsübergreifende, fachgebietsspezifische, sektor- und diagnosebezogene Fragebögen, z.B. für stationäre Versorgung, für Rehabilitation, Geburtshilfe und weitere Schwerpunkte. 

Seit Anfang des Jahres 2000 steht auch ein validierter Fragebogen für Mitarbeiterbefragungen zur Verfügung. Anhand der erhobenen Picker Daten konnte ein Zusammenhang zwischen Mitarbeiter- und Patientenzufriedenheit belegt werden. Finden beide Befragungsarten parallel statt, ergibt sich bezüglich der dimensionsbezogenen Ergebnisse eine Art „Stereo“-Effekt mit aufschlussreichen Parallelen und Unterschieden.

Die aus den Ergebnissen erkannten Problemhäufigkeiten dienen als Hinweis für Verbesserungspotenziale.

Sie ist aus unserer Sicht das Maß, mit dem am besten die Bereiche erkannt werden können, in welchen sowohl Patienten und Mitarbeiter als auch die Einrichtungen selbst von Verbesserungsmaßnahmen profitieren. Darüber hinaus ermöglichen sie eine gute Übersicht, wie sich die einzelnen Häuser im internen und externen Vergleich darstellen. Zudem lassen sich bei wiederholten Befragungen Entwicklungen über die Zeit schnell erfassen.

Seit 2016 führt das BQS Institut in Hamburg Patienten-, Mitarbeiter- und Einweiserbefragungen nach der Picker-Methode durch und entwickelt die Instrumente stetig weiter.

Wollen Sie mehr über die Picker-Methode erfahren?

... oder planen eine Befragung für Ihr Klinikum? Dann sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie gerne bei der Planung, Durchführung und Nachbereitung der Befragung.

Nehmen Sie Kontakt auf mit:

Christina Tjaden
Marketing und Vertrieb

Telefon: +49 40 2540 7884
E-Mail: christina.tjaden@bqs.de

Einwilligung zu Cookies & Daten

Auf dieser Website nutzen wir Cookies und vergleichbare Funktionen zur Verarbeitung von Endgeräteinformationen und personenbezogenen Daten. Die Verarbeitung dient der Einbindung von Inhalten, externen Diensten und Elementen Dritter, der statistischen Analyse/Messung, personalisierten Werbung sowie der Einbindung sozialer Medien. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Diese Einwilligung ist freiwillig, für die Nutzung unserer Website nicht erforderlich und kann jederzeit über das Icon links unten widerrufen werden
Datenschutzinformationen